Auch dieses Jahr waren zwei von der Familie Elser für fast 5 Wochen in Liberia. Trotz den herausfordernden Massnahmen aufgrund der Coronasituation, verlief An- und Abreise, auch für die restlichen Teammitglieder, ohne Zwischenfälle. Der eingestaubte Helikopter wurde gewartet und einsatzbereit gemacht, um das Material und Teammitglieder von A nach B zu fliegen und dann auch die die Brunnenbohrungen in den abgelegenen Dörfern vornehmen zu können. Stefan unterrichtete und stärkte die Pastoren in Liberia am Bibelkurs (aus dem 1. Korintherbrief) mit dem Ziel, dass sie das Gehörte –  die Agape-Liebe, welches zentrales Thema war – umsetzen in ihren Gemeinden.

Sie konnten Gemeinschaft mit der Familie Kummer (Schweizer Missionare in Gbarnga) pflegen. Ebenso konnten sie das Kinderheim, die christliche Schule und ein Missionsehepaar im Regenwald besuchen. Dabei boten sie Unterstützung in verschiedensten Belangen an.

Wir freuen uns auf die spannenden Berichte in unserer Gemeinde. Ihr seid herzlich eingeladen am Freitag dem 12. März um 19:30 Uhr zum Rückblick auf diesen mehrwöchigen Liberiaeinsatz.

biblischer Unterricht mit einer liberianischen Klasse
Der Helikopter ist notwendig um das benötigte Material für den Brunnenbau in die Dörfer zu fliegen.
Traditionell wird in Liberia über dem offenen Feuer gekocht.