Weihnachten und Advent gehören zu unserer Kultur. Fast jede Familie feiert dieses Fest. Was steht hinter Weihnachten? Die meisten kennen die Geschichte von Jesus Christus. Er wird von der Jungfrau Maria in einem Stall in Bethlehem geboren. Den Hirten wird diese Geburt verkündigt. Ein Stern weist den Sternendeutern den Weg nach Israel. Was kaum bekannt ist: Die Geburt von Jesus Christus wurde bereits vor Jahrhunderten vorausgesagt. Die Erwartung eines Messias ist stark an das Judentum geknüpft. Noch heute erwartet man im Judentum das Kommen des Messias. Diese Erwartung ist gegründet in vielen prophetischen Worten des Alten Testaments. Als Christen glauben wird, dass Jesus Christus dieser Messias ist. An vier Sonntagen schauen wir solche Voraussagen an.

1. Advent: Bereitet den Weg; Sonntag, 27. November, 9:45 Uhr

Bereitet den Weg des Herrn, ebnet in der Steppe eine Strasse unserem Gott!

Jesaja 40,3

Jesaja lebte Ende des 8. Jhdt. vor Christus und schrieb ein Buch mit vielen Voraussagen über das Schicksal der Völker. Im Buch Jesaja finden wir auch die Aussage, dass Gott selbst zu seinem Volk Israel kommen wird. Im Kapitel 40 erklärt Jesaja, dass der Weg für diesen Gott bereit gemacht werden soll. Die Frage ist, wie kommt dieser Gott? Was wird das Zeichen davon sein? In welchem Zusammenhang steht das mit Weihnachten?

2. Advent: Der König kommt; Sonntag 04. Dezember, 9:45 Uhr

Frohlocke sehr, du Tochter Zion; jauchze, du Tochter Jerusalem! Siehe dein König kommt zu dir; ein Gerechter und ein Retter ist er, demütig und reitend auf einem Esel, …

Sacharja 9,9

Sacharja erlebt den Wiederaufbau von Jerusalem. Das Volk Israel wurde von den Babyloniern verschleppt und für mehrere Jahrzehnte unterdrückt. Israel hatte dadurch seine Königslinie verloren und wurde nicht mehr als Monarchie geführt. Der Prophet Sacharja sagt nun voraus, dass ein neuer König nach Jerusalem einziehen wird. Doch dieser kommt nicht mit einem grossen Heer… Nein, er kommt demütig auf einem Esel eingeritten. Einige Jahrhunderte später reitet ein Mann auf einem Esel nach Jerusalem: Jesus Christus! Viele erkennen, dass damit die Voraussage sich erfüllte.

3. Advent: Der Hirte aus Bethlehem; Sonntag, 11. Dezember, 9:45 Uhr

Und du, Bethlehem – Ephrata, […] aus dir soll mir hervorkommen, der Herrscher über Israel werden soll, dessen Hervorgehen von Anfang, von den Tagen der Ewigkeit her gewesen ist.

Micha 5,1

Micha lebte im 8. Jhdt. vor Christus und sagte Grosses über das Dorf Bethlehem voraus. Dort wird der Herrscher Israels geboren. Über diesen Herrscher sagt Micha voraus, dass er von der Ewigkeit her gewesen ist. In Jesus Christus finden wir dann diese Geburt. Jesus Christus behauptet in den Evangelien seine Sendung durch Gott. Er ist der Gottessohn, welcher bereits vor seiner Geburt existiert hat.

4. Advent: Familiengottesdienst; Sonntag, 18. Dezember 17:00 Uhr

Mit der ganzen Familien einen Gottesdienst erleben. An Weihachten geht es um mehr als um Geschenke, ja sogar mehr als Gemeinschaft und Familie. Wir möchten uns daran erinnern, was der wahre Grund von Weihnachten ist: Die Geburt von Jesus Christus. Nach dem Gottesdienst sind alle herzlich zum Apéro riche eingeladen.

Anmelden für den Apéro:

sekretariat@feg-gossau.ch

Weihnachten: Ein Sohn ist uns geschenkt; Sonntag, 25. Dezember 9:45 Uhr

Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; […] man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, Ewig- Vater, Friedefürst.

Jesaja 9,5

Eine der klarsten Vorhersagen zu Weihnachten finden wir im Buch Jesaja. Er erklärt dem Volk Israel, auf was sie ihre Hoffnung setzen sollen: Die Geburt eines Herrschers. Die Titel, welche Jesaja diesem Kind zuschreibt, geben ihm einen göttlichen Charakter. Wie ist es möglich, dass ein menschliches Kind solche Titel trägt: Wunderbarer Ratgeber, starker Gott, Ewig- Vater, Friedefürst?