Es ist spannend, wie der Schöpfungsbericht auf das Thema Schuld und Scham eingeht. Sie sind direkt miteinander gekoppelt. Mit der ersten Sünde – dem Essen vom Baum der Erkenntnis vom Guten und Bösen – stellt sich sofort die Scham ein. Die Frage stellt sich im Herzen jedes Menschen: Bin ich gut so wie ich bin?

Scham entwickelt sich gerade dann, wenn ich dieses Ziel verfehle. Scham führt zur Entfremdung von mir selbst. Ich schiebe dieses Ereignis oder diese Schuld weit von mir weg. Jesus Christus bietet eine Lösung für das Problem. Er bedeckt meine Scham oder meine Schuld durch ein weisses Kleid, gewaschen in seinem Blut (Offb 7,14). Das Bild dahinter ist sein Tragen meiner Schuld am Kreuz. Durch dieses Ereignis kann man die Thematik der Scham positiv Lösen. Er bietet die Hilfe, welche jeder Mensch im Umgang damit braucht. Wer vor sich selbst und vor Gott echt wird, der wird von Gott auch angenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.